Coney Island, 1895 – In einem Vergnügungspark stellte Jesse W. Reno seine neueste Erfindung der Öffentlichkeit vor. Ein elektronisch betriebenes Gummischrägband auf dem Holzplatten befestigt waren.

Knapp zwei Jahre zuvor, am 16. Januar 1893, wurde das erste Modell der Fahrtreppen in der New Yorker Cortlandt Station in Betrieb genommen. Allerdings mit einem jähen Ende, denn die Bevölkerung sprach von Menschen, die wie Kartons oder Kisten befördert werden.

Jesse W. Reno ließ sich aber nicht entmutigen und entwickelte seine Erfindung weiter. 1895 startete er erneut einen Versuch, die Menschen für seine Fahrtreppen zu begeistern.  In dem Vergnügungspark waren die Rolltreppen eine echte Jahrmarkattraktion und viele sprachen von dem „Endlosband der Moderne“.

Als die Metropolen der Welt in den 1930er Jahren wuchsen und immer mehr Menschen dort wohnten, wurden Fahrtreppen nach und nach zu einem festen Bestandteil von großen Kaufhäusern, Bahnstationen.

In all den Jahren hat sich das technische Prinzip der Rolltreppen kaum verändert. Im Grunde sind Fahrtreppen auch heute noch Endlosbänder auf denen Stufen montiert sind. Allerdings wurden sie im Laufe der Jahre natürlich kontinuierlich weiterentwickelt. Die Handläufe beispielsweise bestanden früher aus einzelnen Holzschienen, an denen man sich schnell verletzen konnte. Heute dagegen ist das Verletzungsrisiko an gummierten Handläufen sehr gering.

Und noch ein Gutes haben die gummierten Handläufe. Sie ermöglichen es, auch eine Rolltreppe mit Werbung zu bespielen und so die Vorteile eines sich bewegenden Handlaufes als attraktive und ungewöhnliche Werbefläche zu nutzen.