(Hamburg, 12. März 2013) Die Zeichen im Shop-Design stehen auf Zukunft. Der alleinige Erwerb von Waren spielt längst nicht mehr die größte Rolle, vielmehr möchte man heutzutage Shoppingerlebnisse schaffen, die Marken und Markenwelten erlebbar machen. Branddesign, Werbung und Waren verschmelzen zu einer image- und verkaufsfördernden Einheit.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben und um die neuesten Trends optimal präsentieren zu können, werden viele Shops jedes Jahr mit den neuesten Technologien ausgestattet. Immer mehr rücken dabei moderne Kommunikationstechnologien in den Vordergrund. Besitzt man z.B. ein Smartphone, erschließen sich durch das Scannen von „QR-Codes“, die auch gern der Plakat- und Printwerbung verwendet werden, ganz neue Möglichkeiten die Produkte kennenzulernen. Der Adidas-Neo-Store in Nürnberg führte hierzu ein Test durch. Hier konnte den Kunden mit der Hilfe von Gestensteuerung jedes Produkt in verschiedensten Kombinationen an den virtuellen Models präsentiert werden. Durch das Scannen des QR-Codes wurde dann ermöglicht, die ausgewählten Waren direkt vom digitalen Schaufenster auf das Smartphone zu laden und bequem am Handy zu kaufen. Schöne neue Werbewelt.

Aktuellster Vorreiter dieser Bewegung ist der neue Burberry Flagship-Store in der Londoner Regent Street, dem urbanen Dreh- und Angelpunkt. Der Shop bietet eine Mischung aus modernem Design und geschichtsträchtiger Architektur gepaart mit modernster Technik, wie z.B. interaktiven Spiegeln und riesigen Flatscreens, auf denen Live-Streams der aktuellsten Fashion-Events gezeigt werden. Dies sorgt bei jedem Einkauf für ein Marken-Erlebnis der Extraklasse. Auch die altmodischen Kassen wurden durch iPads ersetzt, die von jedem Mitarbeiter mitgeführt werden und das direkte Kassieren ermöglichen. Zudem setzt das Label Burberry auf die moderne RFID- Technologie (radio-frequence identification): Bestimmte Kleidungsstücke und Accessoires werden mit einem RFID-Chip versehen. Nähert sich ein Kunde mit einem der ausgestatteten Stücke einem Screen, so erhält er weiterführende Informationen über die Herstellung, aktuelle TV-Werbe-Spots oder es werden Catwalk-Szenen gezeigt. Diese Form der individuellen und interaktiven Zielgruppenansprache wird Marketing-Maßstäbe auf der ganzen Welt setzen. Alleine in Hamburg gibt es schon drei Agenturen, die sich auf diese Form des  digitalen Live-Shopping-Erlebnisses spezialisiert haben. Eine notwendige Richtung, um eine Alternative zu dem Kanal Online / E-Commerce zu etablieren.

Einstmalige allein zweckorientierte Immobilien werden nun also zu Marken-Tempeln mit hohem werblichen Anspruch. Ein weiterer USP gegenüber traditionellen Shops: Digitalisierte Flagship-Stores können innerhalb von Minuten auf aktuelle Design-Trends reagieren. Werbung wird online in Echtzeit eingespielt anstatt Schaufensterpuppen umzukleiden. Der nächste Schritt in in der nicht all zu fernen Werbe-Zukunft: Die Schaufensterpuppen werden ebenfalls digital: Hologramme in original Personen-Formaten werden in spätestens 2 Jahren Einzug halten und jede Shopping- Immobilie zum ultimativen Eyecatcher machen. Shop- Marketing wird spätestens dann eine komplett eigene Disziplin im Marketingmix. Die Shoppingwelt der Zukunft steckt voller innovativer Ideen und beinahe unbegrenzten Möglichkeiten.