(Hamburg, 15. Mai 2014) Guerilla Marketing ist eine aus den 80er Jahren stammende Wortneuschöpfung des Marketingexperten Jay C. Levinson. Dieser beschrieb damals eine Zusammenstellung verschiedenster, ungewöhnlicher Werbeformen, die mit möglichst geringen Kosten eine große Anzahl von Menschen überraschen und erstaunen sollte. Das Ziel war also eine große Wirkung, mit einem vergleichsweise kleinem Budget, zu erreichen.

Heutzutage spielen die geringen Kosten eine eher untergeordnete Rolle, wohingegen die Aufmerksamkeit der Zielpersonen im Fokus steht.

Da uns Werbung heutzutage von morgens bis abends durch z.B. Radiowerbung, TV-Spots oder Printanzeigen begleitet, ist es schwer, als Werbetreibender noch Aufmerksamkeit zu generieren. Der Konsument ist einer starken Überreizung seiner Sinne ausgesetzt, was zu einer steigenden Nichtbeachtung von Werbung im Allgemeinen führt.

Guerilla Werbung soll durch ihre ungewöhnliche Kombination aus verschiedenen Elementen und smarten, ungewöhnlichen Ideen dafür sorgen, dass die Aufmerksamkeit der Konsumenten wieder erlangt wird. Menschen sollen vermehrt spielerisch mit Werbung haben und diese nicht als störend empfinden. Dadurch bleibt das beworbene Produkt in Erinnerung. Guerilla Marketing bietet genau hierzu viele Möglichkeiten. Touchpoints sind meist das persönliche Lebensumfeld der Zielgruppe. So z.B. Werbung an Haustüren, an Autos oder an Fahrrädern. Aber auch auf öffentlichen Plätzen, in Flughäfen oder am Strand. Guerilla Werbung ist vielfältig und zählt nicht zu den klassischen Disziplinen. Ein Beispiel: An einem Plakat gehen viele Passanten einfach vorbei ohne die Werbebotschaft näher zu betrachten. Wenn das Plakat aber zu ihnen spricht (mittels versteckter Lautsprecher) und mitten auf dem Bürgersteig steht (statt seitlich daneben), werden sich die meisten Menschen mit der Werbebotschaft beschäftigen.

Es geht also primär darum Reize zu schaffen und ungewöhnlicher zu sein, als die werbungtreibende Konkurrenz. Nur das seltene und ungewöhnliche wird beachtet. Wer als Agentur die besten und verrücktesten Ideen hat, wird den Wettlauf um den Kunden von morgen gewinnen.