(Hamburg, 21. Juni 2013) Slogans – im Fachjargon Claims – sind Kernbestandteil einer Marke. Sie übermitteln in wenigen Worten die Botschaft und waren schon immer die Quintessenz in der Werbung.

Slogans, wie auch jede andere Form der Kommunikation unterliegen Trends, die auf Entwicklungen der Informationsflut, der Komplexität der Wahrnehmungen und dem Konkurrenzdruck in den Medien reagieren.

Der momentane Trend zeigt, dass Marken und Unternehmen ihre Slogans immer weiter auf die Kernaussage reduzieren. Einfachheit und Kürze ist angesagt. Kunden wollen unterhalten werden und dabei klare Fakten übermittelt bekommen.  So wurde bei Beiersdorf, beispielsweise der alte Claim „Passion for skin & beauty care“ durch „We care.“ ersetzt.

Auch doppel- oder mehrdeutige Slogans werden immer gefragter. Sie werden als besonders originell wahrgenommen und aktivieren somit stärker. Hinzu kommt, dass Wortspiele und auf die Marke oder das Produkt abgestimmte Redewendungen, mehrere Emotionen und Fakten gleichzeitig vermitteln können. Milka zum Beispiel änderte „Die zarteste Versuchung seit es Schokolade gibt in „Trau dich zart zu sein“ ab.

Der dritte, klar erkennbare Trend sind englische Slogans. Vor ein paar Jahren sah das noch ganz anders aus. Eine Studie über Markenentwicklungen, die von einer Onlineagentur durchgeführt wurde ergab, dass viele Leser die englischen Slogans falsch übersetzten. So verstand die Mehrheit den Douglas- Claim „Come in and find out“ im Deutschen als „Komm herein und finde wieder heraus“. Allerdings werden die Märkte durch Online-Verkäufe immer internationaler. Und wer international präsent sein will, textet in Englisch.

Diese drei Trends werden auch vom Immobilienmarketing aufgegriffen. Dort zeigt sich ebenso eine Tendenz zu kurzen und prägnanten Claims und Sprachspielen. Ein Bespiel liefert uns das Einkaufszentrum Boulevard Berlin mit ihrem Slogan „Großes Erleben“. Deutlich wird, dass es kaum englischsprachige Slogans im Immobilienmarketing gibt. Immobilien und Einkaufszentren bedienen meist regionale Märkte und dort wartet wieder die Sprachbarriere. International agierende Immobilienmakler oder Projektentwickler könnten wiederum ohne weiteres englische Slogans Verwenden und sollten dies nach Möglichkeit auch machen.