(Hamburg, 03. August 2013) Dieses Jahr werden rund 468 Milliarden US-Dollar weltweit in Werbung investiert, das ist ein Zuwachs von rund drei Prozent gegenüber 2012. Die New Yorker Mediaagentur Magna Global gab ende Juni die Ergebnisse ihrer Studie zum weltweiten Werbemarkt bekannt. Bis 2014 soll die Summe nochmals um 6,1 Prozent auf 515 Milliarden US-Dollar steigen. Deutschland belegt mit einem Werbevolumen von insgesamt 23,6 Milliarden US-Dollar den vierten Platz der Weltrangliste und ist Europas größter Werbemarkt. Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt bilden erneut die Spitzengruppe unter den Top Städten für Werbeagenturen in Deutschland.

2012 erlebte Deutschland einen Einbruch des Marketingvolumens. Um 0,6 Prozentpunkte sank der ganze Etat. TV-Werbung war gut ins erste Halbjahr gestartet, hatte allerdings im zweiten Halbjahr sehr zu kämpfen und gelangte so nur zu einem geringen Plus von 1,9 Prozent. Für 2013 erwartet Magna Global eine Steigerung von 1,7 Prozent.

Onlinemarketing ist um 9,6 Prozent gestiegen und wird zunehmend beliebter. Für 2013 wurde eine Wachstumsrate von etwa 6,9 Prozent vorausgesagt.

Der Out-of-Home-Bereich hatte mit Abstand die größte Herausforderung vor sich: Nachdem 2011 ein absolutes Hoch von 17,1 Prozent erreicht wurde, ging der Anteil danach um 3,2 Prozent zurück. Im laufe des Jahres soll sich der Markt aber wieder erholen.

Mit Anteilen von über 43 Prozent am deutschen Werbemarkt ist die Printwerbung immer noch so beliebt wie nirgendwo anders. Und so beliebt wie nichts anderes. Noch, denn Onlinemarketing hat erheblich an Einfluss gewonnen, so dass die Werbeerlöse aus Printwerbung schon im ersten Halbjahr stärker sanken, als erwartet.

Gerade die USA und Europa werden voraussichtlich 2014, von der sich wieder erholenden Wirtschaft, profitieren. Besonders digitale Medien werden zunehmend wichtiger. 2013 machen sie einen Gesamtmarktanteil von 23,3 Prozent aus, das bedeutet eine Steigerung von 13,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.